RaRo am urSPRUNG 2010

13.09.2010 15:44 von RaRo-Redakteur

 

Anfang August war es endlich soweit, ein Ranger und fünf Rover, begleitet von einem Leiter machten sich auf den Weg nach Laxenburg, um dort – unter dem Motto „urSPRUNG „gestern – heute – morgen“,  das 100 jährige Jubiläum der Pfadfinder/innen in Österreich zu feiern.


Schon im Vorfeld konnten wir uns aussuchen, ob wir lieber in einer Kombüse oder einer Kantine kochen wollten. Wir entschieden uns für die Kombüse und so teilten wir unseren Unterlagerplatz mit zwei anderen österreichischen, einer irischen und einer spanischen Gruppe.
Nachdem wir unsere Zelte aufgebaut hatten folgte auch schon die Eröffnungszeremonie. Zuerst am Unterlagerplatz und danach die offizielle mit beeindruckenden 6500 Teilnehmern.  Nach dem Einzug aller Gruppen aus den verschiedenen Ländern wurde das Gruppenhalstuch gegen das Lagerhalstuch getauscht und somit war das urSPRUNG offiziell eröffnet.


Kaum am Lagerplatz angekommen, verließen wir ihn auch schon wieder: Es standen drei Tage Off-Side-Activities auf dem Programm. Man konnte aus über 40 Aktivitäten eine auswählen und verbrachte dann die nächsten Tage in einer Kleingruppe. Daniel und ich entschieden uns die Kletterwände in der Hinterbrühl unsicher zu machen.

Da es in Österreich eine lange Balltradition gibt, dufte natürlich auch am urSRUNG ein Ball nicht fehlen. So wurde dieser exklusiv für uns, Ranger und Rover im Schloss Laxenburg organisiert. Gefeiert wurde in Nationaltracht, Uniform, Ballkleid bzw. Anzug. Mit dem Walzer wurde eröffnet und auch die Mitternachtseinlage beigeisterte unsere ausländischen Freunde.

Aufgrund der starken Regenfälle untertags, und der Erkenntnis, dass wir nicht über die Hauptlagerstraße nach Hause gehen durften – um die GuSp und CaEx nicht zu wecken, gingen wir im Finstern „Pfadi-like“ durch riesige Lacken nach Hause. Nicht umsonst war am nächsten Tag beim Frühstück das (gatschige) Ballkleid, das Hauptthema der Mädels.


Nach einer kurzen Nacht, mussten wir am Sonntag sehr früh aus unseren Schlafsäcken, denn es stand der Besuchertag auf dem Programm. Viele Eltern, Freunde aber auch „daheimgebliebene“ Pfadfinder kamen  nach Laxenburg um die Zeltstadt zu bewundern. Am Hauptplatz wurde für Verpflegung gesorgt und bei den Unterlagerplätzen gab es verschiedene  Stationen  die zum Mitmachen anregten.  Sogar unser Herr Bundespräsident nahm sich, trotz vollem Terminkalender die Zeit, uns zu besuchen.

Nach diesem anstrengenden Wochenende, stand in der Wiener Innenstadt ein Geländespiel –„die wURstsemmel Monopoly“ auf dem Programm. Die WienerInnen staunten nicht schlecht, als 1.200 Pfadfinder ausschwärmten um die Sehenswürdigkeiten und Attraktionen der Stadt zu besuchen. Einige Stationen waren: das Naturhistorische Museum besichtigen, seine eigene Briefmarke herstellen, verschiedene Fragen über Wien beantworten oder in die Kletterhalle Bouldern gehen. Eine weitere Aufgabe war es, von jeder Station einen Reisebericht zu schreiben – die Besten wurden in einem „Wien- Reisetagebuch“ veröffentlicht. Am Ende wurden auf der Praterwiese die Gewinner ermittelt. Nach einem gemeinsamen Abendessen ging es in 26 Autobussen wieder zurück zum Lagerplatz.


Zum Abschluss des gelungen Lagers durfte bei uns RaRo, ein Clubbing nicht fehlen.  Aus diesem Grund wurde extra das Staff-Verpflegungszelt umgebaut. Vier Stunden lang feierten wir eine ausgelassene Party, bis dann, aus Rücksicht auf die Jüngeren, um halb eins die Musik verstummte und wir zum Unterlagerplatz zurückkehrten, wo wir am Lagerfeuer die Party fortsetzten.

Der Action- Parkur am Mittwoch war ein weiterer Höhepunkt des urSPRUNGS.

Bei der Abschlussfreier am Abend waren wir  uns alle einig:  es war ein aufregendes Lager und wir haben viele Freunde gewonnen, die wir gerne beim nächsten Jamboree wiedersehen wollen.


Krissi

Zurück