CaEx am urSPRUNG 2010

08.09.2010 16:51 von CaEx-Redakteur

Nach einer netten Wanderung vom Heim zum Schlosspark, begann unser, aus 8 Burschen und Mädchen bestehender CaEx Trupp, mit Unterstützung von unseren Stufenleitern Christoph und Stefan, mit dem Aufbau der Zelte. Trotz unserer routinierten, aber dennoch etwas chaotischen Vorgehensweise, war schon alleine der Zeltaufbau eine Herausforderung. Leider stand nur wenig Platz zur Verfügung. Während des Aufbaus gesellten sich dann auch noch unsere Partnerpatrullen aus Puchenau und Ottensheim dazu, aber letzen Endes gelang es dann für alle einen Schlafplatz bereit zu stellen. Danach folgte zuerst die CaEx- und schließlich auch die gemeinsame Eröffnung des Lagers. Während dieser wurde auch das jeweilige Gruppenhalstuch durch das offizielle Lagerhalstuch ersetzt.

 Am nächsten Tag stand die Building Competition auf dem Programm. Leider konnten wir die geplanten Lagerbauten nicht umsetzten, doch die CaEx ließen sich nicht unterkriegen und so entstand eine voll funktionsfähige Kochstelle mit Arbeitsplatte, Gewürzregal und sogar einem  integrierten Müllsystem!!! Doch der Höhepunkt des Abends war wohl die laute Nacht, bei der alle so richtig abfeierten.

Auch am nächsten Tag waren wir (trotz Party am Vortag)  nicht untätig: im Sinne des „Two days a week" -Programms war es uns und ein paar anderen Pfadfindern möglich, eine Führung durch den Bundesheer-Hangar und die Flugtechnikschule in Lagenlebern zu machen. Da das zweitägige Programm eine Übernachtungsmöglichkeit erforderte, übernachteten wir im gemütlichen Pfadfinderheim in Tulln. Nach der Führung am folgenden Tag kehrten wir zurück nach Laxenburg in den Schlosspark. Der sonst so aktive CaEx Trupp war ein bisschen müde aber noch immer bester Laune. Auch der überraschende Abbruch der Challenge 100, konnte daran nichts ändern.

Dann folgte der TurboLenz-Stationentag, an dem wir den anderen Pfadfindern die Möglichkeit gaben, Minesweeper zu spielen. Dies gestaltete sich mehr als lustig, sowohl für uns als auch für die, die das Minenfeld durchqueren mussten. Nach einem actionreichen Vormittag und einem eher ruhigeren Nachmittag gab es dann noch zum Höhepunkt des Tages eine weitere Party.
Zum Glück war der Lagerplatz am nächsten Morgen trotz des letzten Abends relativ sauber. Denn nach einem gemütlichen Frühstück, begann der Besuchertag!! Viele von uns bekamen  Besuch von ihren Eltern und Geschwister und frische Kleidung, die die meisten auch dringend nötig hatten! So verbrachte man einen schönen Tag mit seiner Familie, der auch nicht von dem „gatschigen" Boden vermiest werden konnte.

Schließlich stand noch ein Besuch bei einem Biobauern in Münchendorf an. Dieser Ausflug war wegen halbwegs gutem Wetter (und dem nicht beabsichtigten Start eines Traktors) ein lustiger Ausflug.

Die freien Tage und unsere Freizeit verbrachten wir damit, die neu gewonnen Freundschaften zu pflegen, die „Raunz ned, Renn" Stationen zu absolvieren und auch  den PARKur zu bewältigen, der seinem Ruf leider nicht vollständig gerecht wurde (dreckig waren trotzdem alle). So hieß es dann Abschied nehmen, sowohl von unseren Partnerpatrullen als auch anderen neuen Freunden. Halstücher so wie Adressen und Telefonnummer wurden ausgetauscht. Zum Schluss erfolgte die Vergabe des zweiten Kreises an Tina, die sowohl am Lager als auch sonst immer viel Engagement gezeigt hatte.

Im diesen Sinne bleibt nur mehr zu sagen, dass es ein tolles und unvergessliches Lager war, das wir stets in Erinnerung behalten werden und das wir stolz sind am 100 jährigen Jubiläumslager der österreichischen Pfadfinderbewegung teilgenommen zu haben.

Gut Pfad!

@ Kornel

hier gehts zu den Fotos...

Zurück